Fördermittel des Landes Hessen

Das Land Hessen unterstützt die Finanzierung von Maßnahmen und Projekten zur Stärkung der Nahmobilität. Die Förderrichtlinie Nahmobilität und das Mobilitätfördergesetz sind dabei die zwei wesentlichen Förderinstrumente des Landes zur Stärkung des Fuß- und Radverkehrs.  

Richtlinie zur Förderung von Nahmobilität

Was wird gefördert?

Gefördert werden Investive Maßnahmen, Planungen und Konzepte sowie Öffentlichkeitsarbeit für die Mobilität

  • zu Fuß,
  • mit dem Fahrrad (auch mit Elektrounterstützung)
  • und weiteren nicht motorisierten Verkehrsmitteln bzw. Fortbewegungsmöglichkeiten
  • auch in der Verknüpfung mit dem Bus- und Bahnverkehr

Förderfähig sind Projekte

  • zur infrastrukturellen Gestaltung der Verkehrswege zur Stärkung der Nahmobilität
  • innovative Modellprojekte
  • die Erstellung von Konzepten und die Planung von Verkehrswegen
  • Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit, sofern diese die Attraktivität des Fuß- und Radverkehrs stärken

Im Vordergrund stehen Projekte, die kurzfristig umgesetzt werden können sowie kleinere Projekte. Die Bagatellgrenze liegt bei 20.000 Euro bei Investitionen und 2.000 Euro für Planungen und Konzepte sowie Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit.

Die Zuwendungen werden als Projektförderung gewährt.

Wer ist förderberechtigt?

Landkreise, Städte, Gemeinden, Gemeinde- und Zweckverbände sowie Verkehrs- und Verkehrsinfrastrukturunternehmen soweit diese Unternehmen Aufgaben des öffentlichen Personennahverkehrs erfüllen, für die die Kommunen zuständig sind

Bewilligungsstelle für die Förderung sind die Kompetenzcentren Nord und Süd bei Hessen Mobil. Weiterführende Informationen und Kontakt finden Sie bei Hessen Mobil.

Fördervolumen:

5,5 Millionen Euro jährlich

Weitere Informationen unter:

Verkehrsinfrastrukturförderung/ Mobilitätsfördergesetz

Was wird gefördert?

Für die Verbesserung der Nahmobilität werden Investive Maßnahmen für die Mobilität

  • zu Fuß und
  • mit dem Fahrrad (auch mit Elektrounterstützung) gefördert.

Im Vordergrund stehen größere Projekte, die mittelfristig umgesetzt werden können. Die Bagatellgrenze liegt bei 50.000 Euro bei Investitionen.

Bis zur Veröffentlichung der Richtlinie zum Mobilitätsfördergesetz und der zugehörigen Förderbestimmungen gelten die bisherigen Regelungen fort.

Wer ist förderberechtigt?

Landkreise, Städte, Gemeinden, Gemeinde- und Zweckverbände

Fördervolumen:

8 Millionen Euro jährlich

Weitere Informationen unter:

Bund und Land als Baulastträger

Geh- und Radwegebau ist grundsätzlich die Aufgabe des Straßenbaulastträgers. Für Landesstraßen liegt diese Straßenbaulast beim Land Hessen. Im Rahmen der hessischen Sanierungsoffensive sollen bis 2022 insgesamt 60 Radwege an Landesstraßen mit einem finanziellen Volumen von 30 Millionen Euro neu gebaut werden. Der Ausbau von Radwegen an Landesstraßen soll im Rahmen eines neuen Sanierungsprogrammes über 2022 hinaus fortgesetzt werden.   

Weitere Informationen unter:

Städtebauförderung

Verbesserung der Nahmobilität und Stadtentwicklung gehen häufig Hand in Hand. Einen Überblick über die Fördermöglichkeiten zur Stadtentwicklung und -erneuerung in Hessen finden Sie hier:

Förderrichtlinie Klimaschutz

Was wird gefördert?

  • Das Hessische Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz fördert kommunale Klimaschutz- und Klimaanpassungsprojekte, unter anderem: Investive kommunale Maßnahmen zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen (Klimaschutzmaßnahmen). Darunter fallen auch Ausgaben für die Einrichtung kommunaler Verleihsysteme von CO2-armen Mobilitätssystemen sowie deren Anschaffung für den innerkommunalen Gebrauch. Dies beinhaltet Kommunale Verleihsysteme bspw. von Fahrrädern oder Lastenfahrrädern
  • Kommunale Pilot- und Demonstrationsvorhaben zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen (Klimaschutzmaßnahmen) oder zur Begrenzung der negativen Auswirkungen des Klimawandels (Klimaanpassungsmaßnahmen)
  • Kommunale Informationsinitiativen und Beteiligung an Wettbewerben der Europäischen Union oder des Bundes

Wichtig: Soweit eine Förderung auf der Grundlage anderer Förderprogramme oder Richtlinien des Landes Hessen gewährt werden kann, ist eine Förderung nach dieser Richtlinie nicht möglich.

Wer ist förderberechtigt?

Antragsberechtigt sind hessische Kommunen, deren Zusammenschlüsse und Zweckverbände sowie kommunale Unternehmen.

Förderhöhe:

Die Mitgliedskommunen des Projekts „Hessen aktiv: Die Klima-Kommunen“ erhalten Fördersätze von 90 Prozent, andere Kommunen 70 Prozent. Die Stellung der Kommune im Finanz- und Lastenausgleich findet keine Berücksichtigung mehr.

Für investive Klimaschutz- und Klimaanpassungsprojekte können Kommunen bis zu 250.000 Euro und kommunale Unternehmen bis zu 200.000 Euro Fördermittel erhalten.

Studien und Analysen im Bereich Klimaanpassung werden mit bis zu 100.000 Euro finanziell unterstützt. Kommunale Informationsinitiativen über Klimaschutz und Klimaanpassungsmaßnahmen werden mit bis zu 100.000 Euro gefördert.

Weitere Informationen unter zur Förderrichtlinie Klimaschutz:

Eine weitere Übersicht zu Fördermöglichkeiten in Hessen zum Fuß- und Radverkehr finden Sie auf dem Fahrradportal.