Radschnellverbindung zwischen Frankfurt und Darmstadt

Wiesbaden, 12. Mai 2020

Mit einem weiteren Zuschuss von rund 660.000 Euro unterstützt das Land Hessen die Regionalpark RheinMain Südwest GmbH bei der Fertigstellung des ersten Bauabschnitts der Radschnellverbindung Frankfurt – Darmstadt. Dies teilte Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir am Dienstag in Wiesbaden mit. Die Gesamtkosten des Projekts belaufen sich auf rund 1,1 Mio. Euro.

Die ersten 3,6 Kilometer der Radschnellverbindung wurden am 6. Juni 2019 eingeweiht, sie verbinden Egelsbach und den Darmstädter Stadtteil Wixhausen. Mit dem Ausbau des letzten Teilstücks bis zum Bahnhof in Wixhausen wird der erste Bauabschnitt abgeschlossen. Das rund 700 Meter lange Teilstück soll noch im Juni 2020 für den Radverkehr freigegeben werden.

Nach Abschluss der gesamten Baumaßnahme führt die Strecke der Radschnellverbindung auf 35 Kilometern von Darmstadt über Erzhausen, Egelsbach, Langen, Dreieich, Neu-Isenburg bis nach Frankfurt. Die Fertigstellung ist für 2022 geplant.

Radschnellverbindungen sind qualitativ hochwertige und leistungsstarke Radverbindungen, durch die gerade in Ballungsräumen neue Reichweiten für den Radverkehr erschlossen werden.

Förderung nach Nahmobilität Richtlinie

Die Zuwendung erfolgt nach der Richtlinie des Landes Hessen zur Förderung der Nahmobilität, die seit August 2017 gilt. Nach dieser können neben investiven Maßnahmen zur Stärkung des Fuß- und Fahrradverkehrs auch entsprechende Planungen und Konzepte und sogar Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit Zuschüsse erhalten.