Kontrast
Zwei Radfahrerinnen warten an einer Ampel

© HMWEVW – Corinna Spitzbarth

Neue Radwege in der Landeshauptstadt

Mit mehr als 480.000 Euro unterstützt das Land Hessen die Landeshauptstadt Wiesbaden beim Radwegeausbau. Dies teilte Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir am Donnerstag in Wiesbaden mit. Die Gesamtausgaben für die beiden geplanten Projekte belaufen sich auf rund 896.000 Euro.

Die Landeshauptstadt Wiesbaden schließt mit den beiden Projekten Netzlücken im hessischen Fernradweg R3, der gleichzeitig auch Europäischer Rheinradweg ist. Damit stehen Radfahrenden außerdem zwei direkte Verbindungen nach Mainz zur Verfügung. Die neu ausgebauten Abschnitte verbessern die Verkehrssicherheit und gestalten das Radfahren attraktiver.

Der erste Abschnitt beginnt am Schiersteiner Hafen. Die Strecke verläuft parallel zum Hafenweg unter der Schiersteiner Brücke und schließt an den für 2025 geplanten zweiten Bauabschnitt (Schiersteiner Brücke – Uferstraße) an. Der 288 Meter lange Fuß- und Radweg wird auf eine Breite von fünf Metern ausgebaut und asphaltiert. Zusätzlich wird unter der Schiersteiner Brücke eine Beleuchtung errichtet.

Der zweite Abschnitt beginnt an dem vorhandenen Geh- und Radweg „An der Helling“ nahe dem Rheinport Jachthafen. Er führt entlang des Rheinufers unter die Kaiserbrücke und schließt an die Biebricher Straße an. Auf rund 230 Metern wird der Radweg teilweise bis zu vier Metern breit asphaltiert.

Die Zuwendung erfolgt nach dem Hessischen Mobilitätsfördergesetz. Die Bauarbeiten beginnen voraussichtlich im April 2024 und sollen im Dezember 2024 abgeschlossen sein.

(Pressemitteilung des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen vom 30.11.2023)