Kontrast
Viele Radfahrende unterwegs auf Radschnellweg

© HMWEVW – Corinna Spitzbarth

Radweg Niederhöchstadt-Steinbach freigegeben

Wiesbaden, 25. Juli 2023

Für den Rad- und Fußverkehr zwischen Eschborn-Niederhöchstadt und Steinbach am Taunus gibt es jetzt einen eigenen Weg: Hessens Verkehrsstaatssekretär Jens Deutschendorf sowie die Bürgermeister Adnan Shaikh (Eschborn) und Steffen Bonk (Steinbach) gaben die neue Verbindung entlang der Landesstraße 3367 am Dienstag für den Verkehr frei. „Der Radweg verbessert die Sicherheit für Fußgänger und Fußgängerinnen sowie für Radler und Radlerinnen an dieser stark befahrenen Straße beträchtlich“, sagte Deutschendorf am Dienstag.

Täglich nutzen mehr als 5.000 Fahrzeuge die L 3367 zwischen Eschborn-Niederhöchstadt und Steinbach. Bislang mussten Radfahrende und Fußgängerinnen und Fußgänger unbeleuchtete und je nach Witterung verschmutzte Feldwege nutzen. Nun bietet der neue Rad- und Gehweg eine sichere und direkte Verbindung zwischen den beiden Orten, und zwar auf einer Breite von 2,75 bis 3 Metern. Mit Bewegungsmeldern ausgestattete LED-Lampen schalten sich bei Bedarf bei Dunkelheit an.

Die 1,3 Kilometer lange Verbindung wurde vom Land und der Stadt Eschborn gemeinsam gebaut. Mit solchen Kooperationen beschleunigt das Land den Radwegebau. Eschborn sorgte dabei für die Planung und die bauliche Umsetzung, das Land trug die Kosten von insgesamt rund zwei Millionen Euro.

Eschborns Bürgermeister Adnan Shaikh erklärte: „Mit dem neuen Rad- und Gehweg schaffen wir eine verbesserte Alternative zu den bestehenden Feldwegen, nicht nur für den Freizeitverkehr, sondern auch für Pendlerinnen und Pendler. Die Stadt Eschborn hat zusätzlich eine Zählschleife im Boden installiert, die den Fuß- und Radverkehr zählt. Damit erheben wir nun dauerhaft Daten zur Nutzung, die uns bei der zukünftigen Verkehrsplanung helfen.“

„Gute Bedingungen für das Fahrradfahren und Zufußgehen machen Städte und Gemeinden attraktiver und unser Land lebenswerter“, sagte Deutschendorf. „Wir investieren in Hessen seit Jahren viel Geld, um dafür die Grundlage zu schaffen. Von 2014 bis 2022 sind 49,6 Mio. Euro in den Bau von Radwegen an Landesstraßen und 87,5 Mio. Euro in Radwege an Bundesstraßen geflossen. In diesem Jahr ist für Radwege an Landesstraßen die Rekordsumme von 13 Mio. Euro eingeplant. Für Radwege an Bundesstraßen stehen 7 Mio. Euro bereit.“

(Pressemitteilung des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen vom 25.07.2023)