© HMWEVW – Corinna Spitzbarth

75.000 Euro für bessere Radwege

Wiesbaden, 6. Juli 2020

Der Schwalm-Eder-Kreis erhält 75.600 Euro vom Land Hessen für zwei Radverkehr-Projekte. Das teilte Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir am Montag in Wiesbaden mit.

  • 28.000 Euro Zuschuss zur Finanzierung einer Radwegeanalyse

Verschiedene Varianten für den Verlauf des hessischen Radfernweges R 5 werden geprüft: zwischen Borken, Homberg (Efze), Knüllwald und Malsfeld. Für den Radweg bieten sich Teile der stillgelegten Kanonenbahn an. Die Weiterentwicklung der beliebten Freizeitradroute berücksichtigt Alltagsziele, damit künftig mehr Menschen sicher und bequem mit dem Fahrrad zur Arbeit und zur Schule radeln. Die Gesamtkosten des Projekts liegen bei 40.000 Euro.

  • 47.600 Euro für den Lückenschluss eines Radweges zwischen Edermünde-Besse und Gudensberg-Dissen

Der insgesamt 3,5 Kilometer lange Radweg zwischen diesen Ortsteilen erhält eine durchgehend asphaltierte Oberfläche und eine Wegweisung, die dem aktuellen Standard entspricht. Die Fahrbahnbreite von drei Metern und befahrbare Bankette ermöglichen Rad- und landwirtschaftlichem Verkehr die gemeinsame Nutzung des Weges. Auf einer Länge von 425 Metern musste bislang über groben Schotter geradelt werden. Der bereits für den Herbst 2020 geplante Lückenschluss erhöht die Fahrsicherheit und den Komfort für den Radverkehr zwischen den Gemeinden – im Alltag und in der Freizeit. Die Ausgaben für diese Maßnahme betragen insgesamt 68.000 Euro.

Förderung nach Nahmobilität Richtlinie

Die Zuwendung erfolgt nach der Richtlinie des Landes Hessen zur Förderung der Nahmobilität, die seit August 2017 gilt. Nach dieser können neben investiven Maßnahmen zur Stärkung des Fuß- und Fahrradverkehrs auch entsprechende Planungen und Konzepte und Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit Zuschüsse erhalten.