Systematische Qualitätserfassung der touristischen Radfernwege, des Rad-Hauptnetzes und der Radwege an Bundes- und Landesstraßen in Hessen

Radwegweisung
© HMWEVW – Corinna Spitzbarth

Warum wird die Zustandserfassung und Bewertung gemacht?

Voraussetzung für ein attraktives Radnetz ist der Bau aber auch die Unterhaltung der entsprechenden Infrastruktur. Grundlage dafür sind aktuelle und verlässliche Daten zum Zustand. Das Radnetz in Hessen ist in den letzten Jahrzehnten durch Aktivitäten der Kommunen und des Landes auf den heutigen Stand gewachsen. Viele Radverbindungen sind mehr als 25 Jahre alt. Deshalb werden seit 2019 der Bestand und Zustand der Radverkehrsinfrastruktur der touristischen Radfernwege, des Rad-Hauptnetzes und der Radwege an Bundes- und Landesstraßen in Hessen erfasst und der Zustand bewertet. Die Ergebnisse dienen als Entscheidungsgrundlage für eine effiziente und anforderungsgerechte Erhaltung und den Ausbau der Radinfrastuktur.

Wie wird dabei vorgegangen?

2019 wurde eine netzweite Erfassungskampagne auf Radwegen an Bundes- und Landesstraßen begonnen. Dabei wurden die Abschnitte des Rad-Hauptnetzes, deren Baulast bei Bund und Land liegt, bereits erfasst.

Seit Frühjahr 2020 wird der Zustand der Radwege des Hessischen Rad-Hauptnetzes sowie der Hessischen Radfernwege (HRFW) mit einer Länge von ca. 4300 Kilometern erfasst und bewertet.

Neben den Zustandsdaten werden systematisch Streckenbilder in dichten Abständen aufgenommen. Diese werden zur Erfassung und Bewertung genutzt. Darüber hinaus können die Bilder später für unterschiedliche Aufgaben genutzt werden. Das Spektrum reicht von der Beweissicherung und Dokumentation über die Planung bis hin zu touristischen Angeboten.

Die Auswertung des Zustands der Radwege erfolgt anhand einer ingenieurtechnischen Schadenscodierung. Grundlage dafür bilden die auf der Befahrung entstandenen Streckenbilder. Die Radwege werden dabei auf verschiedene Zustandsindikatoren, wie z.B. Stufen, Wurzeln, Senkungen, Risse, Ebenheitsmerkmale, untersucht. Die Ausprägung der Schadensmerkmale werden erfasst und aus den jeweiligen Zustandsindikatoren werden schließlich abschnittsbezogene Zustandsbewertungen erstellt. Ergebnis sind verschiedene Zustandskarten mit den Zustandsklassen zu Gebrauchs-, Substanz und Gesamtbewertung.

Die Daten der Bestands- und Zustandserfassung bilden damit den aktuellen Zustand des Rad-Hauptnetzes und der Hessischen Radfernwege ab. Mit der Bewertung werden zukünftig Aussagen zur Entwicklung des Zustands (netzweit und lokal) möglich.

Zustandserfassung
© Weltzien (Lehmann & Partner)